Start » HWS Schwindel

HWS Schwindel – Ein Mythos?

Die Frage ob es HWS-Schwindel gibt ist extrem umstritten. Symptome wie Gangunsicherheit, Druck im Kopf, Müdigkeit, Herzrasen & Schwitzen, Sehstörungen, Ohrgeräusche und Übelkeit werden immer wieder im Zusammenhang mit der Halswirbelsäule, insbesondere den Kopfgelenken genannt. Der erste Halswirbel, der Atlas, wird hier oft als Übeltäter hingestellt. Eine Atlasblockade bzw. Atlasfehlstellung soll die Ursache sein. Auch die Theorie der instabilen Halswirbelsäule bzw. Schäden / Überdehnungen der Flügelbänder (Ligamenta alaria) ist weit verbreitet.
Findet man keine organische Ursache für den Schwindel, vermuten geschätzt die Hälfte der Ärzte Zusammenhänge mit der HWS, während die andere Hälfte einen Zusammenhang mit der HWS klar ablehnt. “Es gibt keinen HWS Schwindel” hört man vor allem von Neurologen (während HNO-Ärzte, Orthopäden und auch Kieferorthopäden/Zahnärzte durchaus Zusammenhänge sehen).

Schwindel durch HWS
Schwindel durch HWS ist umstritten

Nun dachten die Menschen auch lange, dass die Erde eine Scheibe ist und wurden dann später eines Besseren belehrt. Als relativ wahrscheinlich gilt, dass Rezeptoren in den Muskeln der HWS Signale über die Kopfstellung, Halsstellung und Muskelspannung an Nervenkerne im Gehirn weiterleiten. Ist nun die HWS verspannt, kann es zu Störungen im System und damit Schwindel kommen. Eine mögliche Erklärung warum bei vielen Betroffenen Physiotherapie kurzzeitig hilft (bis die Muskeln erneut verspannen) bzw. Entspannung allgemein den Schwindel reduziert. Viele merken auch eine Besserung im Liegen bzw. wenn der Kopf angelehnt ist (z.B. beim Autofahren) – die Muskeln sind in diesen Situationen ja weniger angespannt, da der Kopf nicht komplett gehalten werden muss.

HWS bedingter Schwindel?

Bedeutet dies nun, dass es HWS-Schwindel doch gibt? Nein, es lässt sich derzeit nicht nachweisen. Die Frage ist ja, ob die Muskeln aufgrund von Schäden an der HWS verspannt sind oder ob die Verspannung andere Gründe hat, wie z.B. eine Angststörung, Stress, Kieferfehlstellung, chronische Hyperventilation etc. Solange es keine Möglichkeit gibt, HWS-Schwindel zu diagnostizieren, wird dieses Thema weiter umstritten bleiben. Teile gerne Deine Erfahrungen mit HWS-Schwindel mit anderen Betroffenen.

Was hilft bei HWS Schwindel

Einschätzung

Wir glauben, dass viele Betroffene zu schnell auf die HWS-Schiene gebracht werden. Erste Diagnosen bei Schwindel sind oft "HWS-Syndrom", "Zervikogener Schwindel" oder "Zervikobrachialsyndrom".
Es wird immer wieder Physiotherapie verschrieben. Fehlhaltungen der HWS werden behandelt. Betroffene lassen sich Wirbel einrenken oder den "Atlas richten". In einigen Fällen mag dies tatsächlich helfen, in vielen Fällen aber nicht. Wenn Du zu den Fällen gehörst, bei denen trotz Blockaden lösen, Manualtherapie, Osteopathie & Fangopackungen, immer noch Schwindelgefühle vorhanden sind, solltest Du dich mit den alternativen Behandlungsmöglichkeiten beschäftigen. Wir haben die 7 unserer Meinung nach wichtigsten Bausteine im Schwindelhelfer-Buch zusammengefasst.

Nach HWS einrenken Schwindel?

HWS Einrenken Schwindel
HWS Einrenken bei Schwindel – Sehr umstritten

Genauso umstritten wie der Halswirbelsäulenschwindel ist das Einrenken der HWS. Beim Einrenken führt der Therapeut, meist ein Osteopath oder Chiropraktiker, eine schnelle Drehbewegung des Kopfes durch, während er den Kopf des liegenden Patienten in den Händen hält. Es kracht hierbei meist ordentlich, zumindest nimmt man es so wahr. Durch diesen Impuls sollen Blockaden, z.B. eine Atlasblockade, gelöst werden. Lt. den Behandlern müsste der Schwindel dann dadurch besser werden, wobei sich der Schwindel aber erst mal verstärken kann.

Wir kennen einige Betroffene, bei denen es sowohl Verbesserungen aber auch Verschlechterungen durch das Einrenken gab. In vielen Fällen waren die Verbesserungen aber nicht von Dauer und nach kurzer Zeit war der Schwindel wieder wie gewohnt da. Die Methode ist umstritten, da es bei dieser Art von Manipulation in seltenen Fällen und bei der Anwendung eines bestimmten Universalgriffs zu anschließenden Schlaganfällen gekommen ist. Es ist deshalb wichtig, falls man sich für einen Einrenkversuch entscheidet, zuvor eine ausreichende Diagnostik mit entsprechenden Röntgenaufnahmen bzw. Upright-MRT-Aufnahmen zu machen und nur erfahrene, spezialisierte Manualtherapeuten einrenken zu lassen.

Nackenschmerzen & Schwindel – Eine häufige Kombination

Nackenschmerzen & Schwindel
Nackenschmerzen & Schwindel HWS – Gibt es Zusammenhänge?

Viele Betroffene des Benommenheitsschwindels haben als weiteres Symptom starke Nackenschmerzen und Verspannungen, insbesondere in der HWS, Schulter, Rücken und Kiefer. Ein direkter Zusammenhang zwischen Nackenschmerzen und Schwindel ist wie gesagt umstritten, was wir aber von vielen Betroffenen wissen: Eine Reduzierung der Verspannungen, reduziert auch den Schwindel. Mit folgenden Tipps solltest Du bei regelmäßiger Anwendung eine Verbesserung der Verspannungen erzielen können. Kleine Erinnerung: Ausreichend Bewegung ist für die Reduzierung der Verspannungen zusätzlich wichtig – mind. 10.000 Schritte täglich.

Tipps bei HWS Verspannungen, Nackenschmerzen & Rückenschmerzen

TENS-Gerät

Sehr effektiv, insbesondere bei starken Rückenschmerzen und auch Schulterverspannungen ist ein TENS-Gerät. Wir haben gute Erfahrungen mit diesem Gerät, welches auch gleichzeitig als Elektrostimulationsgerät eingesetzt werden kann. Die Bedienung ist recht einfach, allerdings solltest Du die Elektroden von einer anderen Person aufkleben lassen, da man diese selbst im Rückenbereich nicht so genau platzieren kann. Die Stärke ist im Bereich 3-4 gut eingestellt, bei Bedarf kannst Du natürlich auch höher oder niedriger wählen. Nach der Anwendung spürst Du gleich weniger Verspannungen. Regelmäßig angewendet eine gute Hilfe.

Sauna

Regelmäßige Saunagänge können Dir helfen, deine Verspannungen abzubauen und Stress zu reduzieren. Es ist mit diesen Symptomen sicher nicht einfach in die Sauna zu gehen und für einige wird es sicher undenkbar sein mit dem Schwindel in eine Menschenmenge zu sitzen. Wir wissen aber von vielen Betroffenen, dass sie damit gute Erfahrungen gemacht haben, vor allem wenn Du auch starke Rückenschmerzen und Nackenschmerzen hast.

Empfehlenswert sind 3 Saunagänge mit je 10-15 Minuten. Nach jedem Saunagang solltest Du zur Abkühlung einige Minuten an die frische Luft, bevor Du unter die Dusche gehst. Im Anschluss ist eine Ruhephase wichtig, bevor der nächste Saunagang erfolgt. Erst nach dem letzten Saunagang viel trinken. Auch wenn es für Dich aktuell vielleicht undenkbar ist in eine Sauna zu gehen, könnte es sich lohnen Deine Angst abzulegen und die Entspannung in der Sauna zu genießen. 1 x pro Woche kann deutlich helfen.

Thermalbad

Thermalbäder wirken bei den Symptomen auch hervorragend. Wir haben festgestellt, dass z.B. der Schwindel im Wasser oft deutlich zurückgeht. Auch gegen Rückenschmerzen und Verspannungen hilft das warme Wasser. Viele Thermalbäder bieten auch Dampfbäder und Infrarot, was eine Wohltat bei Verspannungen ist. Nutze auch die Ruheräume um Deine Entspannung zu maximieren und denke dabei auch an die Atemübungen. Empfehlenswert ist 1 x pro Woche für mehrere Stunden ein Thermalbad zu besuchen.

Faszienrolle

Sehr gut bei Verspannungen im oberen Rücken und HWS-Bereich ist eine Faszienrolle. Wir verwenden diese große Faszienrolle und zusätzliche diese kleine. Die Übungen, die auch als Anleitung mitgeliefert werden, kannst du entweder im Liegen oder an einer Wand machen. Wir empfehlen zu Beginn an der Wand, da der Druck im Liegen, wenn Du auf der Rolle liegst, schon sehr hoch ist. Fange also langsam an und steigere dann später mit den Übungen auf dem Boden. Es ist sehr angenehm mit der Rolle über deine verspannten Stellen zu rollen. Die kleine Rolle kannst du auch unterwegs, z.B. auf der Arbeit oder im Urlaub verwenden. Aber auch für die Wand zuhause ist sie effektiv, da Du damit genau die Muskelstränge triffst, die häufig besonders verspannt sind.

Wir hoffen, dass Du mit diesen Tipps Deine Verspannungen reduzieren kannst.

Weitere Tipps gegen Nackenschmerzen

Gegen hartnäckige Verspannungen kannst Du außerdem folgendes versuchen:

  1. Magnesium-Öl: Viele Osteopathen schwören auf dieses Magnesium-Öl bei Verspannungen und Muskelkrämpfen. Häufig nimmt der Körper Magnesium in Kapselform nicht so gut auf. Das Öl wirkt aber umso besser. Du kannst es direkt auf die verspannten Stellen auftragen. Neben dem Spray sind in dem Set auch Magnesium-Flakes enthalten. Mit diesen kannst Du ein entspannendes Bad durchführen – dadurch zieht das Magnesium an allen Stellen schön ein.
  2. Rotlicht: Eine Wohltat für einen verspannten Rücken ist eine Rotlichtlampe. Aber auch für HWS- und Kieferverspannungen ist Rotlicht gut wirksam. Achte nur darauf, dass Du das Licht bei der Anwendung im Kieferbereich nicht in Deine Augen strahlen lässt bzw. halte die se geschlossen. Empfohlene Dauer: 10-15 Minuten.
  3. HWS warmhalten: Achte darauf, dass Deine HWS immer schön warmgehalten wird. Dies gilt auch nachts. Ein Loop-Schal kann Dir helfen, dass die empfindlichen Stellen im HWS-Bereich warmgehalten werden.
  4. Akkupressurmatte: Eine Akkupressurmatte hilft Dir ebenfalls Verspannungen zu reduzieren und die Durchblutung zu fördern. Es ist etwas gewöhnungsbedürftig sich auf die Matte zu legen, aber schon nach kurzer Zeit merkst Du die entspannende Wirkung auf die Muskelverspannungen. Speziell bei Schmerzen und Verspannungen im oberen Rücken empfehlenswert.

Verspannter Nacken? Warum Du Dein Kopfkissen prüfen solltest

Kennst Du dass: Du stehst morgens auf und Dein Nacken ist schon wieder komplett verspannt. Kopfdrehungen sind schmerzhaft und dein Kopf fühlt sich schwer und Dein Nacken instabil an?

Auffällig viele Betroffene des phobischen Schwankschwindels haben diese HWS-Probleme und Rückenprobleme (weshalb auch immer wieder über die Wirbelsäule bzw. HWS als Ursache für Schwindel spekuliert wird).

Schwindel von der Wirbelsäule
Schwindel von der Wirbelsäule?

Du solltest unbedingt Dein Kopfkissen kritisch prüfen. Je nachdem ob Du zu hoch oder niedrig liegst, wird deine HWS ggf. überstreckt, was zusätzliche Probleme macht. Auch ist dass Material entscheidend, ob du zu tief einsinkst oder zu wenig. Auf keinen Fall sollte es einen Knick im Nackenbereich geben, wenn Du auf dem Kopfkissen liegst.

Wir haben sehr viele Kissen getestet und können Dir 2 empfehlen:

  • Dieses Wasserkissen, 40 x 80 cm – ein Traum, darauf zu liegen und sehr entspannend für den Nacken. Achte allerdings darauf nicht zu viel Wasser einzufüllen, da Du sonst wieder zu hoch liegst. Die Geräusche sind anfangs etwas ungewohnt, aber man gewöhnt sich schnell daran.
  • Ein Dinkelkissen, 40 x 80 cm – ein atmungsaktives Kissen mit Dinkel-Spelz. Achte auch hier darauf nicht zu viele Körner einzufüllen. Standardmäßig sind meist zu viele Körner drin. Wir haben mit einer Füllung im Bereich 30-40% gute Erfahrungen gemacht. Da musst Du etwas experimentieren, was am angenehmsten ist.

Wir haben von einigen Betroffenen gehört, dass sie mit dem Wechsel des Kopfkissens und der Matratze große Erfolge erzielt haben. Natürlich funktioniert dies nicht bei jedem, aber wenn Du durch ein Wechsel des Kopfkissens Deine HWS-Verspannungen reduzieren kannst, hast Du schon viel gewonnen. Probiere es einfach aus.

Schwindel HWS Übungen mit dem Thera-Band

Ein weiterer Tipp, der Dir mittelfristig hilft deine Rückenmuskulatur zu stärken: Falls Du die Verspannungen im Rücken und Nacken nicht in den Griff bekommst, könnte ein Thera-Band hilfreich sein. Thera-Bänder werden weltweit zur Wiederherstellung von Muskel- und Gelenkfunktionen und zur Verbesserung von Bewegungsausmass und Koordination eingesetzt.

Der Vorteil ist, dass Du dieses Band überall hin mitnehmen kannst und somit quasi dein Fitness-Studio immer dabei hast.

Es gibt die Bänder in unterschiedlichen Farben und Längen.

  • extra leicht/beige
  • leicht/gelb: 1,4 kg
  • mittelstark/rot: 1,7 kg
  • stark/grün: 2,1 kg
  • extrastark/blau: 2,6 kg
  • spezialstark/schwarz: 3,3 kg
  • Super schwer/silber
  • Max. / Gold

Wir haben mit dem roten Band gute Erfahrungen gemacht, aber das musst Du individuell ausprobieren.
Bei diesem Set ist ein 2,5 Meter Band sowie ein Übungsbuch dabei – das reicht völlig aus. Hilfreich sind insbesondere die Übungen, bei denen Du zunächst beide Arme nach vorne ausstreckst und dann das Band auseinanderziehst und beide Arme weit nach hinten streckst. Auch die Übungen, bei denen Du die Hände über dem Kopf hast und dann das Band auseinanderziehst, sind hilfreich.

Übungen gegen Schwindelgefühl HWS

Regelmäßig angewendet, stärkst Du deine Rückenmuskulatur, was zu weniger Verspannungen und Schmerzen führen soll. Außerdem haben wir viele Betroffene die bei sich einen starken Zusammenhang zwischen Verspannungen/Schmerzen und Schwindel bemerken. Wenn sie also weniger Verspannungen im Bereich Nacken/Hals und Schulter, oberer Rücken haben, haben sie auch weniger Schwindel. Vielleicht ist dies bei dir ähnlich. Teile uns gerne Deine Erfahrungen hierzu mit.

Erfahrungen von Betroffenen

HWS Schwindel besiegt

Frank, 27: “Bei mir wurde ein HWS-Syndrom diagnostiziert. Selber habe ich auch das Gefühl, dass mein Schwindel mit der HWS zusammenhängt. Ich war ca. 30 x bei Physiotherapie. Die Massagen haben zwar gut getan, aber der Schwindel kam immer wieder, teilweise sogar stärker nach den Behandlungen. Problem bei der Physiotherapie ist, dass meist auch nicht an der HWS selber gearbeitet wird, sondern eher im Bereich Schulter/Rücken. Allein mit Physiotherapie konnte ich den Schwindel nicht wegbekommen. Ich mache jetzt zusätzlich viele eigene Übungen, um die HWS-Muskulatur zu stärken. Damit habe ich den Schwindel besiegt.”

HWS und Schwindelgefühl – wiederkehrend

Sarah, 33: “Die Diagnose war bei mir Cervicobrachialgie mit schmerzhaften Muskelverspannungen. Außerdem Fehlhaltung mit Schulterhochstand und Kopfneigung nach rechts. Die ambulante Physiotherapie 6 x hatte keinen Effekt. Ich suchte dann selber Osteopathen und gleich bei der ersten Sitzung wurde eine Atlasblockade festgestellt. Der Osteopath hat diese durch “Einrenken” wegbekommen. Mir ging es auch kurzzeitig besser, aber schon bei der nächsten Sitzung war die Blockade wieder drin. Das geht so seit über einem Jahr. Die Osteopathie hilft mir sehr, der Schwindel kommt aber bis jetzt immer wieder. Ich werde jetzt eure weiteren Tipps anwenden.”

Weitere Tipps

Viele weitere Tipps & Erfahrungen zu Schwindel, Angst, Panik und Benommenheit bekommst Du im Schwindelhelfer-Buch. Teile gerne deine Erfahrungen zu HWS Schwindel & Therapie.

Schwindel, Verspannungen, HWS, Angst - Was hilft?

Erfahrungen & Tipps gegen Schwindel, Angst und Verspannungen.

privacy Du stimmst den Datenschutzbedingungen zu. Eine Abmeldung ist jeder Zeit mit 2 Klicks möglich. Deine Daten sind zu 100% geschützt und werden niemals weitergegeben.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.